Rommie und der Nachwuchs



Charaktere: Rommie und Seamus

FSK: -

Inhalt: Rommie erklärt Seamus Harper die Fortpflanzungsmethode der Schiffs-KI's

Folgende Erklärung basiert auf meiner Fantasie und entstammt nicht der Serie!



Rommie und der Nachwuchs


Harper ist mal wieder in seiner Werkstatt am basteln, als Rommie ihn besucht:
"Hey, was machst Du nun schon wieder..."
"Och nichts Besonderes. Ich teste nur grad ein paar alte Platinen durch, die ich von einem Trödler bekommen habe. Vielleicht kann man daraus etwas basteln. Kennst mich ja..." erklärte der Ingenieur.
Die Androidin schmunzelte: "Also auf der Suche nach eventuellen Ersatzteilen?"
"Oder so..." lachte Seamus. Dabei blickte er der Androidin in die Augen. Für einen kurzen moment verharrte er, da er sich in ihre Augen verfangen hatte.
"Ist etwas?" fragte Rommie und winkte ihn aus seinem Traum zurück. Seamus wurde nachdenklich und blickte zu Boden:
"Rommie, ich... naja... da ist etwas, was ich schon immer mal wissen wollte..." sagte er zögernd.

Rommie trat näher zu ihm heran und legte eine Hand auf seine Schulter:



"Worum geht es denn?"

Als die Androidin ihre Hand auf seine Schulter legte, wurde ihm ganz mulmig. Seamus wurde plötzlich warm und fing an, nach Worten zu suchen:
"Rommie, ich... ich weis nicht, wie ich es sagen soll. Du...naja... Du bist meine Schöpfung und Du entsprichst genau meinen Träumen... Als ich Dich zum ersten mal sah, damals in der VR-Matrix, da dachte ich... WOOW! ..."

Jetzt wurde auch Rommie nachdenklicher und versuchte, nach Worten zu suchen, die ihn nicht verletzen würden:

"Ich weis, daß Du in mich verliebt bist. Und wenn ich ganz ehrlich bin... Ja, ich finde Dich auch sehr lieb und sogar ganz süß. Ich bin Dir auch sehr dankbar dafür, daß Du mir diesen Körper gegeben hast, daher fühle ich sogar eine gewisse Verpflichtung Dir gegenüber als meinen Schöpfer. Aber verstehe doch.. wir beide können einfach nicht miteinander eine Beziehung eingehen. Ich bin eine Androidin, Du ein Mensch. Bitte glaub mir, wenn ich so abweisend Dir gegenüber bin, dann tue ich daß nur, um bei Dir keine falschen Hoffnungen zu erwecken, da ich von anfang an weis, daß so etwas zum Scheitern verurteilt ist.
Es geht einfach nicht, Seamus.
Zugegeben, wir beide könnten zwar sexuell Spass haben, aber sag doch mal ehrlich... ist das die Liebe, die Du mir gegenüber empfindest?"



Seamus blickte auf und überlegte:
"Nein, Du bist mehr. Du bist in meinen Augen keines dieser hochentwickelten Sexpüppchen. Ich möchte nicht, daß Du so von mir denkst..."
Rommie knuffte ihn kurz und sagte:
"Siehst Du, und genau aus diesem Grund lasse ich keine intensivere Beziehung zwischen uns zu. Denn wahre Liebe ist mehr, als nur Sex. Man geht tiefe Beziehungen ein, teilt Freude und Leid, man macht vieles gemeinsam, fühlt sich gebunden... und man besiegelt dieses Bündnis meist damit, daß man eine Familie zusammen gründet und Nachwuchs erzeugt...
Siehst Du... und da wird es nun problematisch. Wie stellst Du Dir daß zwischen uns vor? Glaubst Du, ich möchte nicht mal irgendwann Nachwuchs haben? Du hast mir so viele Gefühle gegeben, darunter auch mütterliche. Irgendwann einmal möchte ich auch mit einem attraktiven Ehrengarde-Avatar ein Nachkommen haben...
Alles, was ich Dir anbieten kann, ist eine freundschaftliche Beziehung. Eine sehr tiefe kameradschaftliche Verbundenheit... sonst nichts. Bitte verstehe das...
Es ist auch besser so, Seamus. Irgendwann wirst Du auch eine nette Frau kennen lernen und genau so denken, wie ich jetzt..."

Harper hörte den Worten der Androidin schweigend zu und nickte schliesslich zustimmend.
"Ja, Du hast Recht... auch wenn es mir weh tut, aber... verdammt, ja, Du hast Recht..."
Rommie nahm Harper nun in ihre Arme und drückte ihn an sich.
"Es tut mir wirklich Leid, Seamus, aber mehr ist nicht drin..."

Harper, der für einem Moment Geborgenheit in Rommie's Armen verspürte, konnte sich eine Träne nicht verkneifen und sie lief seine Wange herunter.
Dies war wohl der Moment, wo er die Wahrheit erkannte...
Auch Rommie spürte das Schluchzen von ihm und spendete ihm Trost.

Nach einer Weile blickte Harper ihr jedoch wieder ernst in die Augen und ihm stellte sich eine immer größer werdende Frage. Er blickte kurz auf Rommie's Bauch und dann wieder in ihre Augen. Dann sprach er es aus und stellte sie:
"Rommie, Du redest von Nachwuchs. Du kannst doch gar nicht schwanger werden...
Ich erinnere nur an Tyr damals. Ok, was er sagte, fand ich auch fies Dir gegenüber. Gefühle oder Respekt Dir gegenüber war bei ihm nicht zu finden, aber mal ehrlich... irgendwie hatte er doch mit diesen 'nuckelnden Raumgleitern' Recht..."

Die Androidin lachte und setzte sich auf eine Bank.



Sie zog Harper zu sich herunter und ließ ihn sich neben ihr hinsetzen.
"Ich werde Dir diesen Vorgang mal erklären...

Nun, schwanger werden und einen dicken Bauch bekommen wie eine richtige Frau, kann ich natürlich nicht. Das geht bei uns KI's ganz anders..."

Harper wurde neugierig:
"Bitte, erkläre es mir. Wenn ich mich als Ingenieur schon immer eines gefragt habe, dann wie sich KI's .... fortpflanzen"

Rommie blickte zu Boden, lächelte und schaute wieder Seamus an:
"Also gut...
Du erinnerst Dich an Gabriel?"

"Ja... ich habe ihn damals nicht sehr gemocht. Konkurrenz...weist ja... aber ich sehe ein, es war albern..." gestand Seamus ein.



"Nun, zunächst einmal kamen wir uns auch immer näher und, naja...es funkte zwischen uns. Es kam soweit, daß wir Zärtlichkeiten austauschten. Dazu berührten wir uns mit den Handflächen und tauchten in eine gemeinsame VR-Matrix ab. Nun, was da vor ging, kannst Du Dir wohl selber am besten vorstellen. Man könnte es scherzhaft als 'Cybersex' bezeichnen.
Den Vorteil haben wir Avatare nun einmal. Wenn wir Händchen halten, so verbirgt sich dahinter vielleicht grad hemmungsloser Sex..." lachte Rommie.
"Aber wir kennen auch so etwas wie Schamgefühle und würden so etwas niemals in der Öffentlichkeit tun. Zudem will man ja auch nicht gestört werden..."

"Verstehe..." schmunzelte Harper.

"Nun, es ist dann wie bei Euch Menschen, man festigt mit diesen Akt seine Beziehung und irgendwann hegt man den Wunsch zum Nachwuchs..."
Jetzt wurde Rommie nachdenklicher...
"Soweit ist es aber leider zwischen mir und Gabriel nicht gekommen...
Aber gut... vielleicht auch besser so.
Jedenfalls geht es dann so weiter, daß man sich gegenseitig sehr vertraut und bei diesem, ich sag mal virtuellen Sex, seine Basis-Programmierung öffnet. Beide Programme, also die der männlichen und der weiblichen KI vermischen sich jetzt und es entsteht eine neue Basis-Programmierung mit den Eigenschaften beider KI's. Diese, nunja... neue Datei bleibt in komprimierter Form bei der weiblichen KI in der Datenbank..."
Rommie strich dabei über ihren Bauch, um Harper zu verstehen zu geben, daß dies wohl bei einer richtigen Frau die Schwangerschaft bedeutet.
Er nickte verständnisvoll...

"Diese Datei trägt die KI so lange insich, bis ein Techniker die Datei aus ihrer Primary-Node herunterläd und in eine dieser gelhaltigen Speicherröhren sichert.
Dann kommt der nächste, wichtigste Teil...
Diese Röhre wird nun in eine neue Primary-Node eines neuen Schiffes, welches gerade vom Stapel gelaufen ist, implementiert...
Du verstehst? Die Geburt...
Tja, und daß wäre dann der Nachwuchs."

Harper war zunächst sprachlos und lauschte mit offenem Mund Rommie's Worten. Dann fragte er:
"Aber... aber... ich mein... was entscheidet, ob diese Dat... ich meine, dieser Nachwuchs männlich oder weiblich wird?"

"Das hängt manchmal nur von einem Bit ab. Aber dazu kann ich Dir nun leider auch nicht mehr sagen. Das übersteigt sogar mein Verständnis. Es ist einfach so gegeben und siehe es als ein... Wunder der Technik..." lachte Rommie. "Bei Euch Menschen wäre wohl 'Wunder der Natur' der passende Ausdruck, oder?"

Harper lachte:



"Ja, da hast Du Recht...
Ich danke Dir für diese sehr Interessante Erklärung, meine... liebste und beste Freundin!"

Rommie nahm in noch einmal in den Arm, drückte ihn und gab ihm einen Kuß auf die Wange:
"Mehr ist nicht drin, ok?"

Seamus nickte.
Dann stand Rommie auf und verließ die Werkstatt wieder.
Kurz vor dem Ausgang drehte sie sich noch einmal zu ihm um und sagte:
"Die Aussicht auf dem Panorama-Deck ist fantastisch. Wenn Du Lust hast, können wir uns mal dort treffen und ich kann Dir weitere Fragen aus dem Leben der KI's beantworten..."
Dann verschwand sie um die Ecke...

 
Valid XHTML & CSS | Template Design LernVid.com and ah-68